Verbot von Einwegkunststoffartikeln

Der Bundestag hat am 17. September 2020 das Verbot von Einwegkunststoffartikeln beschlossen. Ab dem 3. Juli 2021 dürfen dadurch zahlreiche dieser Artikel nicht mehr in den Verkehr gebracht werden.

Betroffen sind Wattestäbchen, Einmalbesteck und -teller, Trinkhalme, Rührstäbchen, Wattestäbchen und Luftballonstäbe aus Kunststoff.

Auch To-Go-Lebensmittelbehälter und Getränkebecher wie -behälter aus Styropor sollen nicht mehr auf den Markt kommen. Das Inverkehrbringen dieser Produkte nach dem 3. Juli 2021 soll dann eine Ordnungswidrigkeit darstellen.
(Quelle: IHK Schleswig-Holstein)

 

Weitere Details finden Sie unter folgendem Link:
https://www.bmu.de/gesetz/verordnung-ueber-das-verbot-des-inverkehrbringens-von-bestimmten-einwegkunststoffprodukten-und-von-pr/